Header_Sumpfis_19_03_18.jpg

Zurück aus der Sommerpause

Die Zeit seit der letzten Fasnacht nutzten die Bänggner Sumpfhüener nicht nur zur Regeneration, sondern erlebten und leisteten so einiges:

Hauptversammlung

Im Frühling hielten die Sumpfhüener ihre Hauptversammlung ab und besprachen die zahlreichen Administrativen Belange des Vereins sehr speditiv. Nach einem feinen Znacht aus der Pilgerhaus-Küche wurde vom Gwändli-OK in einer lässigen Zeremonie das neue Gwändli präsentiert und anschliessend gleich Mass genommen, damit die Gwändliproduktions in Rollen kommen konnte.

Umzug Kaltbrunn 2017

Am Sonntag, 26. Februar 2017 zog es die Sumpfhüener wieder einmal ins benachbarte Kaltbrunn an den Fasnachtsumzug. Schade, dass der Schreibende im letzten Jahr keinen Bericht darüber verfasste, denn eigentlich hätte dieser fast eins zu eins kopiert werden können. Es war eigentlich wie immer: Wetter grau, Umzugsbesucher wow. Der Umzug begann am Start und endete am Ziel, das Aufstehen war hart aber Gefeiert wurde schlussendlich trotzdem viel. Die Sumpfhüener waren bei den letzten, das war klar, obwohl die Speerbar geschlossen war.

Der Umzug Benken 2017

Zum Glück hatte der 11er-Rat für den Fasnachtssamstag wieder einmal Kaiserwetter organisiert und so gehörte die Sonnenbrille an diesem Tag zum obligaten Begleiter der Sumpfhüener und der zahlreich erschienenen Umzugsbesucher. Ob letztere so auch die kleinen Augen von Vorabend verdeckten sei dahingestellt. Wie gewohnt spielten die Sumpfhüener vor Umzugsbeginn für die wartende Menge rund ums Dorfdreieck das gesamte Repertoire durch und stimmten die Besucher auf die kommenden 47 Guggen, Fuss- und Wagengruppen ein. Nach dem Umzug durften die Sumpfhüener die Guggenkonzerte auf dem Zentrumsplatz eröffnen und spielten mit (nur) drei Stücken in weiser Voraussicht, dass es bei zwölf auftretenden Guggen etwas länger dauern könnte, einen kurzen und knackigen „Powerblock“. Nachdem die Schlosshüler Rapperswil den Abschluss der Guggenkonzerte vor allem noch für die wartenden Sumpfhüener spielten, wurden auf dem Zentrumsplatz die Zelte abgebrochen und in die mexikanisch anmutende Räbliturnhalle disloziert. Tambourmajorin Irène erhielt während dem ganzen Auftritt tatkräftige Unterstützung von zwei beschnautzen Mexikanern und winkte danach ihre Sumpfhüener gleich weiter in den Rösslisaal, wo die letzten Töne unserer Gugge für diesen Fasnachtssamstag herausposaunt wurden.

 

Die Ruhe vor dem Sturm:

DerUmzug Benken17 005

JTB-Fasnachtsdisco und 1. Guggäderby der Flumser Chrousi

Fix im Bänggner Fasnachtskalender ist mittlerweile auch die Fasnachtsdisco des Jugendteams, welche vor allem die jungen Fasnächtler bis zum Oberstufenalter anspricht. Die Sumpfhüener statteten in der Räbliturnhalle selbstverständlich auch einen Besuch ab und wurden von den jungen Buzzi euphorisch gefeiert.

Da die Sumpfhüener im letzten Jahr am Guggerduell in Goldingen den Titel nicht mehr verteidigen konnten, wurde für den Fasnachtsfreitag eine „neue Herausforderung“ gesucht. Obwohl es den Sumpfhüenern keineswegs darum geht, sich mit anderen Guggen zu messen oder zu konkurrieren ergab sich bei der Tourplanung die Möglichkeit in Flums aufzutreten und wieder einmal eine neue Fasnachtsveranstaltung kennen zu lernen. Das 1. Guggäderby der organisierenden Flumser Chrousi war dann auch irgendwie anders als gewohnt. So wurden die Guggen für ihren Auftritt, welcher maximal 15 Minuten dauern durfte, bewertet (ob von einer Jury oder wem auch immer konnte die Redaktion nicht abschliessend klären). In verschiedenen alternativen Wettbewerben hätte man sich zusätzliche Punkte verdienen können; so auch beim Sammeln von Stempeln für jedes konsumierte, alkoholhaltige Getränk. Ob dies mit den Artikeln des „Bundesgesetzes über die gebrannten Wasser“ konform war, sei dahingestellt. Die Sumpfhüener jedenfalls gönnten sich zwischendurch auch einen kräftigen Schluck Mineralwasser und stiessen auf die internen Geburtstagskinder Kathrin (vor 24.00 Uhr), Désirée und Roger (beide nach 24.00 Uhr) an.

Big Band Bänggner Sumpfhüener am 44. Kostümball

Mit der Chessläte begannen am schmutzigen Donnerstag intensive Bänggner Fasnachtstage. Auch ein paar Sumpfhüener mischten sich unter die ganz in Weiss gekleideten Chesslern. Als gegen Mittag der TürggäBuzzi durchs Dorf eskortiert wurde, hatten sich weitere Sumpfhüener unter die Schaulustigen gemischt und zogen inoffiziell und noch ohne Instrumente von Beiz zu Beiz mit dem Bänggner Fasnachtsvolk. Als am Abend der 44. Kostümball über die Rietsporthallenbühne ging, waren die Sumpfhüener dann fast vollzählig in offizieller Mission unterwegs. Sie trugen mit einem groovigen Intermezzo der „BigBändBänggnerSumpfhüener“, welche anlässlich der Kärrhöna-Party einstudiert wurde, und einem fetzigen Auftritt zur ausgelassenen Stimmung bei.

Fiirä wie d’Liirä

Am vergangenen Wochenende nahmen die Bänggner Sumpfhüener wieder einmal am Nachtumzug in Eschenbach teil. Das fast schon frühlingshafte Wetter am Nachmittag verleitete einige Hüener dazu, bei der „Matchvorbereitung“ zu schlampen und keine langen Unterhosen oder Handschuhe einzupacken. Spätestens beim Warten auf den Umzugsstart in der Kälte unter dem Eschenbacher Nachthimmel war man um jede Wärmequelle froh, die man kriegen konnte. Die Sumpfhüener gingen mit der guten Startnummer 18 ins Rennen und spielten ein solides Umzugsprogramm entlang den zahlreichen Zuschauern. Einzig der Umzugsspeaker sorgte für verwunderte Blicke unter den Masken, als er ankündigte: „Nun folgen die Sumpfhüener aus Benken. Sie haben das Motto „Fiirä wie d’Liirä“. Obwohl es schon sehr dunkel war und unsere grünen Gwändli allenfalls an die neue Schweizer 50er-Note erinnern könnten, bleibt es Schleierhaft wie der Speaker auf die Idee kam, dass unser Motto etwas mit der ehemalige italienischen Währung zu tun hätte. Hier nochmals zur Erklärung:

 

 Lire  Nachtumzug Eschenbach 052

Lire (ehemalige italienische Währung)                       Motto: "Fiirä wie d'Iirä"

Trotz der allgemeinen Verwirrung mit der Verwechslung des Mottos spielten die Sumpfhüener den Umzug noch zu Ende. Bei Posaunistin Claudia gab es anschliessend einen kleinen Apèro (Merci und Chapeau!), damit die Hüener auch für Ihre beiden Auftritte im Eschenbacher Dorfkern gerüstet waren.

In Willisau die Sau rausgelassen – und wieder eingefangen

Nachdem die Sumpfhüener am Wochenende um den 21. Januar 2017 die Kärrhöna Party in der heimischen Benkner Rietsporthalle durchgeführt haben und mit einem rekordverdächtigem Besucheraufmarsch belohnt wurden, widmen sie sich seither ihrer Kernkompetenz – dem Guggern. Am 31. Januar 2017 ging es an die Dörflifasnacht nach Schübelbach SZ, und am ersten Februar-Wochenende ins Luzernische Willisau.

Mit dem Car und Neo-Fahnenträger Michael Hager nahmen die Sumpfhüener die Reise in die Innerschweiz in Angriff. Passend zum Motto der Veranstaltung „Apokalypse“ wurden die Hüener in Willisau mit dunklen Wolken und Sturmböen empfangen. Bevor die Welt untergehen sollte, gab es auf der Aussenbühne ein kleines Warmup, wobei jede der 14 eingeladenen Guggenmusiken zwei Stücke zum Besten gab. Der erwähnte Fahnenträger musste bei starkem Wind alle seine Kräfte beanspruchen, damit es die Sumpfhüener-Flagge nicht davon wehte. Apropos Flagge: Wussten Sie, dass das Willisauer Banner verblüffende Ähnlichkeit mit dem Benkner Wappen aufweist?!

Willisau Stadt LU               wappen benekn

Wappen Stadt Willisau LU     Wappen Benken SG

 

Nach dem vermeintlich letzten Abendmahl spielten die Sumpfhüener um 21.00 Uhr auf der Aussenbühne ihren Auftritt im typisch irischen Stil. Obwohl weit weg vom Linthgebiet fühlte sich der Auftritt irgendwie heimelig an, da die Zuschauer(innen) in der ersten Reihe ein verblüffend ähnliches Kostüm wie die Gugger der Fidelia Chappele trugen…

Nach Hits wie „Whiskey in the Jar“ und „Devil’s Dancefloor“ verteilten sich die Hüener auf dem Festgelände, füllten Whiskey oder Teewasser in ihre Krüge und tanzten auf dem Dancefloor, als wäre der Teufel los.

GueuesserEventWillisau 049

Präsident Schnitz sorgte eigenhändig dafür, dass die Sau nach dem festlichen Treiben wieder eingefangen wurde...

28.Jan. 17, Dörflifasnacht Schübelbach

Die Dörflifasnacht feierte ihren 25. Geburtstag und wir feierten kräftig mit! Den Abend starteten wir mit der Nummer 7 im Nachtumzug von Schübelbach. Direkt nach dem Umzug heizten wir im bis auf den letzten Platz gefüllten Festzelt den märchler Narren ein.
Für unseren zweiten Auftritt auf der Aussenbühne versammelte sich trotz kalten Temperaturen eine rege Zuhörerschaft. Kaum verhallten unsere letzten Töne vom Auszugslied „Dirty Old Town“, strömten die Hühner in die pumpenvollen Festzelte, wo wir noch lange tanzten, tranken und feierten. Die Schübelbacher wissen wie man feiert und das seit 25 Jahren: Gratulation!

Nächster Auftritt: 4.Februar 2017, Güüsser-Event Willisau

21.Jan. 17, Benken „Kärrhöna“

Unsere „Kärrhöna goes B...“-Party ist bereits wieder vorbei! Es gab vieles zu sehen und zu hören: Sumpfhüener Big Band, Big Ben-Bar, Bögg-Bar, Bravo Hits-Bar, Bierschwemme, 7 Guggenmusiken, die Band „Hear Again“, Steilörgeler und vor allem viele bunte & begeisternde Besucher!
Das Warmup begann um 18.00Uhr mit den Guggenkonzerten auf dem Zentrumplatz. Die Kärrhöna-Party in der Rietsporthalle wurde um 20.15Uhr mit der Sumpfhüener Big Band lanciert. Nahtlos an die Big Band schränzten die Sumpfhüener neue und alte Melodien. Der Probeaufwand hat sich gelohnt, einzig beim Abschuss der Konfettikanone gibt es noch Steigerungspotenzial. ;-)
Später versetzten die Guggenmusiken aus Kaltbrunn, St.Gallenkappel, Goldingen, Schänis und Uznach in Rietsporthalle in Ekstase. Die Band „Hear Again“ rockten was das Zeugs hielt und die Steilörgeler brachten das Ländlerzelt zum kochen.

Wir sind sprachlos, wie viele Besucher sich für die Kärrhöna verkleidet haben und „in git ine“ bis in die Morgenstunden gefeiert haben. Fasnachtsherz was willst du mehr!
Die Kärrhöna 2018 kommt bestimmt und Ihr seid hoffentlich wieder dabei, wenn es heisst „Kärrhöna goes ...“

Nächster Auftritt: 28.Januar 2017, Dörflifasnacht Schübelbach

6.Jan.17: Einscheller Benken / 40 Jahre Riesling Schränzer Eschenbach

Bei bitterkalten Temperaturen von -12° eröffneten wir auf dem Zentrumplatz von Nowosibirsk ähm... Benken unsere Fasnacht 2017. Die jungen und älteren Zuschauer dankten uns mit einem warmen Applaus und mit einem oder zwei feinen Kafi nach dem Auftritt konnten ernsthafte Erfrierungen vermieden werden.

Anschliessend ging es nach Eschenbach zum 40.Geburtstag der Riesling Schränzer. Beim Auftritt auf der Dorftreffbühne floss die ein...e oder andere Schweissperle unsere langen Unterhosen hinunter. Unser Auftritt gefiel, hat aber gewiss noch Potenzial nach oben. :-) Als Gastgeschenk verteilten wir dem Partyvolk Kärrhöna-Kronen, es war ja schliesslich 3-Königstag. An welcher Bar sich die einzelnen Hühner den Rest des Abends vergnügten, zeugten nur die Spuren im Schnee...

Nächster Auftritt: 21.Januar 2017, Kärrhöna-Party in Benken!

Guugger-Night Escholzmatt

Zum Auftakt der fasnächtlichen Ausflüge, flogen die Sumpfhüener aus, um sich auch einmal die Fasnacht im luzernischen Entlebuch zu Gemüte zu führen. Bereits im Vorfeld wurde bekannt, dass der amtierende Frist-Men, Tschämpiens-Gatte, Cédric Verwandte in „Äschlissmatt“ – so sagen die dort – hätte. Insider behaupteten sogar, dass seine Mutter von dort komme und überhaupt die halbe Sippe dort ansässig sei. Dem Schreibenden ist jedoch niemand aufgefallen, welcher gewisse Ähnlichkeit mit dem Sumpfhüener-Urgestein hätte vorweisen können. Dafür wurden andere Bekanntschaften gemacht, zum Beispiel mit süffigen Heissgetränken und anderen Guggerinnen und Gugger.

Musik gemacht wurde natürlich auch noch. Zuerst durfte jede Gugge im Aussenzelt eine kleine Kostprobe abliefern und anschliessend zum z’Nacht schreiten. Zu einer christlichen Auftrittszeit durften dann die Sumpfhüener ihren Hauptauftritt ebenfalls im Guggezelt, vor etwas magerem, jedoch nicht minder begeistertem Publikum bestreiten.

Nach dem Auftritt stürzten sich die Sumpfhüener nochmals ins Getümmel und hielten die Augen – ganz nach dem Veranstaltungs-Motto: „Jäger und Sammler“ nach geeigneten Tauschobjekten offen. Für Mineralwasser musste man übrigens am ganzen Fest keine Batzeli tauschen, was eine sehr flotte Geste des Veranstalters war. Bravo und merci bocu ins Entlebuch…

Probeweekend und The Big Eleven

Wir sind zurück! Auch nach zwanzig Guggenjahren auf dem Buckel guggern und gackern die Sumpfhüener nun wieder auf ein Neues. Das die Hüener schon ein wenig in die Jahre gekommen sind macht sich vor allem beim Webmaster bemerkbar, wenn er die schönen Fotos wieder auf die Homepage laden sollte und seine grauen Zellen aktivieren muss, damit das auch funktionert. Item. Es hat gelappt und die Bilder vom Probeweekend und vom Auftritt am Big Eleven in Schänis sind online.

Probeweekend

Natürlich hat es im Alter auch Vorteile: Die meisten Töne auf den Instrumenten sind bekannt und nach ein zwei Schlägen auf Trommeln, Pauken und Bloxx werden auch die Rhythmen bei den alten Hasen, pardon: Hüener, wieder präsent. Da haben es die jungen Küken, welche das erste Mal ein Probeweekend besuchten und da auch noch ziemlich jungfräulich die Trompeten und Posaunen stemmten schon mehr Schwierigkeiten.

Alles in allem hat es im vergangenen Oktober im urnerischen Isenthal schon recht gut getönt und auch die neuen Mitglieder, Amira, Habib, Lara und später auch Andreas und Marie-Lilas pusten und hauen schon ganz ordentlich in resp. auf ihre Instrumente…

The Big Eleven

Nachdem der Bänggner „Big Eleven“ – auch bekannt unter 11er-Rat am 11.11. das Geheimniss um Motto („bänggnärrisch“ und Plakette (das Benkner Wappen, der Löwe auf einem Konfetti) lüftete, durften die Hüener wenige Tage später am Big Eleven in Schänis auftreten.

Zuerst gab es im Restaurant Rössli Benken zu Ehren der frischgebackenen „eidgenössischen Veteranin“ (nicht Guggenmusig sondern „normale“ Blasmusik“) ein Ständchen von den Hüenern. Nach diesem Warm-up traten wir in den frühen Morgenstunden auch noch im schänner Guggerzelt auf.

Roger Käse

 

 

„Bänggnärrisch“*

Heute: Der von Roger gewonnene Käse des isenthaler Schützenabsendens.

Er zieht s'richtig Lösli im Restaurant Tourist am Stammtisch, das isch dä Grund warum dä Hauptpriis ez z’Bänggä (gsi) isch. 

 

*Bänggnärrisch ist jemand der entweder ein Narr oder ein richtiger Bänggner ist. Er oder sie erhält an dieser Stelle besondere Erwähnung.

Der Umzug

Fertig, Schluss jetzt mit dem Unfug,

in Benken steigt heute „der Umzug“.

Mütter nehmt die Kinder rein,

und schliesst die Türen zum Altersheim.

Die Linthbrücke ist geschlossen,

darum wird jetzt scharf geschossen.

Solche und auch andere Motti,

paarten sich mit buntem Konfetti.

Die Sumpfhüener laufen offenbar nicht so gern,

darum spielen sie nur im Dorfkern.

Oder drückt der Grind? – Sei es drum,

Begeistern dort das wartende Publikum.

Einige Hüener sind Krank und nicht mehr fit,

zum Glück hilft da Fahnenträgerin Corina Britt.

Ihr geht’s gut, ist erste Sahne

Und schwingt zuvorderst die Sumpfhüener-Fahne.

Ist der Umzug dann vorbei,

gehen die ersten Besucher hei(m).

Andere bleiben zum Guggekonzert,

es herrscht Betrieb wie am Siebnermärt.

Auch als die letzte Guggä zum Tourbus schwenkt,

Martina im Kaffeewagen immer noch Lutz ausschenkt.

Ist der Getränkestand dann verräumt,

sich das Huen ein letztes Mal aufbäumt.

Schnell in die Räblihalle und ins Gemeindehaus,

Im Rössli wartet der Festtagsschmaus.

Hat man dann wieder gut gegessen

Sind die kalten Füsse schon vergessen.

Auf dem Weg zur Rondellenbar,

Tönt‘s schon von weit: „…Malle ist nur einmal im Jahr…“

Wenn’s einem reicht mit dem Zoo,

sucht man ein höheres musikalisches Niveau.

In der Chronä gibt’s Ländlerklänge

Dort schlägt nur der Tschämpien über die Stränge. ;-)

Zum Schluss weiter – es ist klar

Trifft man sich in der ChronäBar.

Und die Moral von der Geschicht,

Fasnacht liebt man oder nicht.

 

 

Welche Guggen aus dem Linthgebiet haben sich hier ins SwampChickenPub veri(r)rt?

DerUmzugBenken2015 103

Mögliche Lösung: (von Links): Sumpfhüner, Linthbordschränzer (Schal), Gassetschäderer, TBU, Tanzbodensurris (das Gwändli erinnert mich irgendwie an sie...), Schnüffler, Goldsprenger (da musste wohl noch jemand das Gwändli vom letzten Jahr "nachtragen") ;-)

 

 

Gugge Duell Goldingen

Nach einem intensiven Kostümball dient der „Fädeli-Fritig“ jeweils zur Regenerierung und zum Aufladen der Energiereserven für das Fasnachtswochenende. (Ausser man ist im 11er-Rat, Lehrerin, Tschämpien oder gehört den „Orangen-Hexen“ an, dann hat man Termine) Um wieder vollends in Schwung zu kommen gab es an der Fasnachtsdisco des Jugendteams köstliche Fruchtdrinks und belebende Zitronensaft-Shots. Nach einem ersten Auftritt für den Nachwuchs ging die Reise weiter nach Goldingen, wo noch weitere Auftritte folgen sollten.

Hier wird bewusst in der Mehrzahl geschrieben, denn die Sumpfhüener wussten bis dahin noch nicht, was sie am neukonzipierten „Guggä Duell“ der Goldsprenger Goldingen erwartete.

Das Guggä Duell funktionierte so, dass jede der vier anwesenden Gastguggen zuerst einen „normalen“ Auftritt von knapp 20 Minuten spielte. Beim eigentlichen Duell performte dann jeweils eine Guggenmusik ein Stück aus ihrem Repertoire, danach wurde die Lautstärke des jubelnden Publikums gemessen und die zweite Guggä führte dasselbe Procedere aus. Danach sollte es gleich zum Final-Duell kommen, wo der Sieger anhand der jubelnden Menge ausgemacht wurde.

Als dann der Modus bekannt war, tendierten einige Sumpfhüener eher dazu, in der ersten Runde den Kürzeren zu ziehen und den Abend bei den wunderschönen Göttinen an der Bar zu verbringen. Doch das Publikum wollte es anders und applaudierte die Sumpfhüener in den Final. Als der Wettkampf im Gang war zeigte sich plötzlich ein gewisser Ehrgeiz und so mussten sich die Bardamen halt auf uns gedulden. Schlussendlich gewannen die Sumpfhüener den Finaldurchgang mit 2413 Dezibel zu 1707 Dezibel (oder was für ein Wert immer auf dem Laptop angezeigt wurde) deutlich.

Obwohl es beim Guggenmusik machen nicht auf besseres oder schlechteres musizieren drauf an kommt und sich die Konkurrenz tapfer geschlagen hat, freuten sich die Hüener über den Sieg und den Pokal und zogen ganz nach dem Motto „Fiirä wie d’Iirä“ von dannen.

Pokal mit i(r)rsinnig guter Grösse für ein Guiness

DerUmzugBenken2015 096

 

 

 

 

 

Wir sind auch ein bisschen Tschämpien

Mit Getöse starteten die „dree scheenste Dääg“, wie es die Basler formulieren würden, in Benken. Der Unterschied zwischen der Basler Fasnacht liegt jedoch darin, dass in Basel die schweizweit Grösse Fasnacht stattfindet, für die Benker die Fasnacht jedoch das Grösste ist und sie sogar doppelt so lang dauert. Es gäbe noch weitere Unterschiede, welche darin liegen, dass wir uns schminken und dies in Basel verpönt ist. Am Rheinknie wird auch gepfiffen und getrommelt, im Linthgebiet pfeiffen sie eher auf die Trommeln und greifen zur Pauke. (Jedem das Seine)

So auch bei der Chessletä, wo ein paar verwegene Sumpfhüener der Kälte trotzten und den weissen, lärmenden Menschenstrom durch die Quartiere mit Paukenschlägen begleiteten. Wie gewohnt wurde im Verlauf des Morgens der Türggä-Buzzi auf die Gemeindehauskanzel gehisst und dann konnte es fürs Erste zum gemütlichen Teil übergehen. Zu Kaffee und Kuchen (es hätte sicher gegeben, wenn jemand kein Bier gewollt hätte) versammelten sich einige Hüener im Restaurant zur Kapelle und durften Zeuge des virtuosen CR werden. Nicht Christiano Ronaldo verblüffte die Anwesenden mit seinem Können, nein, musikvirtuose Christian Rüdisüli begeisterte, nachdem er in der Guggä bereits Bloxx, Pauke und Trompete spielte, mit seinen Doppel-Flöten-Soli.

Gestärkt ging es nach diesem Zwischenspiel an den Kindermaskenball, wo Tambourmajorette und ex-Tschämpien Irène die strenge Prämierungsarbeit der Kids unterbracht, um den Auftritt der Sumpfhüener zur orchestrieren.

Am Abend nahmen die Bänggner Sumpfhüener am 42. Kostümball teil und halfen bei der Spurensuche nach dem neuen Tschämpien mit, indem sie zur Auflockerung zuerst ein Ständchen sangen und später (und einiges offizieller) spielten. Ein Leserreporter erfuhr, dass der neue „Firstmen“ und Hornist Cédric Antonietti anfangs nur bedingt seine Freude über die Ernennung seiner Barbara zum Tschämpien 2015 zum Ausdruck bringen konnte und sich gleich noch ein kühles Blondes besorgen musste, bevor er seiner heissen Orangen gratulieren konnte.

Zum Tschämpien-Titel gratulieren die Sumpfhüener der Hagazussa Barbara Antonietti natürlich recht herzlich. 20 Jahre nach Gründung der Bänggner Sumpfhüener sind wir doch auch ein bisschen Tschämpien – waren es doch die (Schwiegereltern und Fahnenpaten) Susanne und Alfredo Antonietti, welche die Guggä damals initierten…

Ir(r)sinnig gut, diese Künstler

 

CR mit zwei Floeten

Sumpfhüener goes LUverLUver…

Tipp: Während dem Lesen/Fotos anschauen den Song Mr. Boombastic von Shaggy hören…

Am Samstag, 6. Februar 2015 zog es die Sumpfhüener in die Fasnachtshochburg LUzern, um am Guggertreffen in Roggliswil (LU) zünftig die Sau, äh, das Sumpfhuen rauszulassen.

Doch bevor der Sumpfhüener-Car im nördlichen Teil des Kantons LUzern ankam, musste so manche Farbe und FLUessigkeit, die verschüttet ging aufgewischt werden. Im 600-Seelen-Dorf angekommen, wurde gleich einer der noch freien Festbänke in Beschlag genommen und die durstigen Kehlen befeuchtet. Einige Hüener vertrieben sich die Zeit bis zum ersten Auftritt mit der Erkundung des Festgeländes, Andere mit dem irischen Volksport „Farb oder Freud“. (Nähere Informationen erhalten interessierte, blonde oder braunhaarige Fasnächtler bei den orange frisierten Hüenern…)

Auf den Aussenbühnen ertönten schon bald darauf die ersten Guggenklänge, was die angereisten St.Galler dazu bewog, sich aus der wohligwarem Halle hinaus auf das eisigkalte Aussengelände zu begeben. Aufgefallen ist vor allem die vierköpfige Blocks-Sektion einer Guggä, die mit ihrem durchdringenden Klang den Ton angab. Weiter ist zu vermelden, dass es tatsächlich auch „Lyra-Wägeli“ – also ein Glockenspiel mit angebautem fahrbarem Untersatz – gibt und im Getümmel zu bestaunen war. Wer auch gerne einmal in einer Guggä mit einem Lyra-Wägeli mitspielen will, kann das somit gerne tun! Aber nicht bei uns.

Gegen Ende des "Guggen-Warm-up" traten dann auch noch die Bänggner Sumpfhüner auf die Aussenbühne und waren froh, dass sie nach zwei Liedern wieder „ab ins Warme“ durften. Mit leichten Erfrierungserscheinungen an den Fingern LUden die hungrigen Hüener das offerierte Abendessen in ihre Mäuler und stärkten sich so für den nächsten Auftritt.

Der Kärrhöna-Auftritt der Vorwoche machte LUst auf ein weiteres irisches Set und so kam Leadtrompeter Gilberto beim Floggin Molly-Hit „Devils Dance Floor“ zum Handkuss und durfte die Menge mit einigen Solopassagen begeistern. Apropos „Menge“: je länger der Sumpfhüener-Auftritt dauerte, desto mehr füllte sich die Halle mit Zuhörern, welche unserer Guggä lauschte.

…and we will hmm hmm…

Nach dem gelungen Auftritt im Luzernischen, hatten die Hüener natürlich noch LUst auf Bier, Kaffee, Fondue und allem Anschein nach auf die offenherzigen LUzerner(innen). Ganz nach der Devise „Sorge tragen zur Schöpfung“ (war dort auf einem liebevoll gestalteten Plakat zu lesen) widmeten sich einige Festbesucher der Nächstenliebe. Dafür, dass alle Sumpfhüener wieder wohlbehalten zu Hause ankamen, sorgte sich Busfahrer Heinz, welcher die meist schlafenden Gugger sicher ins Linthgebiet zurück chauffierte.

 

LUve is in the (A)ir

LUve is in the Air

 

Kärrhöna goes irish Pub

Der Schreibende erlaubt sich die Arroganz um auf einen ausführlichen Bericht über die Kärrhöna-Party zu verzichten und auf die treffenden Meldungen aus dem Blätterwald (Südostschweiz und Zürichsee-Zeitung) zu verweisen (Uploads folgen – das hat mehr mit fehlenden Scans, als mit übermässiger Arroganz zu tun).

Zusammengefasst darf jedoch festgehalten werden, dass es ein sehr gelungenes irisches Fest zum 20. Geburtstag der Bänggner Sumpfhüener war. Es sei an dieser Stelle nochmals hervorgehoben, dass ein Anlass dieser Grösse ohne Sponsoren und Gönner (ja, die meisten kommen von Benken) keinesfalls möglich wäre und der Einsatz der externen Helfer und der „eigenen“ Sumpfhüener einfach ausserordentlich war. Wer an der Fete nicht dabei war, soll im Januar 2016 jeglichen Hochzeiten, runden und anderen Geburtstagsfeiern, Verlobungs-Partys, Candle-Light-Dinner, (Blind)-Dates, Grippe- und andere Erkrankungen, Firmenessen und Jassabenden eine grundsätzliche Absage erteilen, dass er und/oder sie an der nächsten Kärrhöna Party „am Start“ sein kann. Denn die „Kärrhöna (nordländisch: Sumpfhüen) goes...“ auch dann wieder!

Veri(r)rt

Nach der Kärrhöna-Party fanden einige ihr(en) Sch(l)af an ungewöhnlichen Orten, wie das Bild eines Leserreporters beweisst... 

 

 Kaerhoena Verirrt Text

Sponsoren

Mit üs isch Hopfä und Malz verlorä...

Est. 1995

huener auftritt

Kärrhöna-Party

Erfahre Mehr!

 Auftritte.JPG

Auftritte 2019

Erfahre Mehr!

Huener Umzug

Tourberichte

Erfahre Mehr!